Das Gutachten der Münchner Anwaltskanzlei Westpfahl Spilker Wastl (WSW) hat fast 2000 Seiten und untersucht die Jahre 1945 bis 2019: ein Blick in den Abgrund.

Diese »Bilanz des Schreckens« offenbart ein Multisystemversagen von kirchlichen Führungskräften über Jahrzehnte hinweg . Brisant: Unter den Verantwortlichen ist auch der nachmalige Papst Benedikt XVI., der von 1977 bis 1982 als Erzbischof von München und Freising amtierte.

Kommentar in der Wiener Tageszeitung DER STANDARD (Printausgabe vom 25. 01. 2022, Seite 31), hier online nachzulesen.

Weitere Artikel lesen

Kommentar lesen (PDF)