Ein kurzer CiG-Artikel berichtet über eine Tagung an der Uni Eichstätt. Sie hatte die Diagnose Alfred Delp SJ vom »toten Punkt« der Kirchen (1944/45) zum Ausgangspunkt, auf die sich Kardinal Reinhard Marx in seinem Rücktrittsgesuch an Papst Franziskus bezog.

Konstantin Kamp und Regina Meyer resümieren: »Erst wenn der Nullpunkt wirklich zugelassen wird, entsteht echter Raum für Neues – damals und auch heute in der Kirche.«

Bericht lesen (PDF)